Die 10 häufigsten SEO-Fehler und und wie sie vermieden werden können.

Die 10 häufigsten SEO-Fehler und wie sie vermieden werden können


Dieser Artikel gibt einen Überblick über die 10 häufigsten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung und zeigt auf, wie diese Fehler vermieden werden können.

 

Inhalte:

  1. Vernachlässigung der Keyword-Recherche
  2. Übertriebenes Keyword-Stuffing
  3. Mangelnde Qualität der Inhalte
  4. Keine Optimierung für mobile Endgeräte
  5. Vernachlässigung der Onpage-Optimierung
  6. Vernachlässigung technischer SEO-Aspekte
  7. Unterschätzung der Bedeutung von Backlinks
  8. Mangel an Analyse und Monitoring
  9. Ignorieren der Nutzererfahrung
  10. Unrealistische Erwartungen und fehlende Geduld

 

Video: 10 SEO-Fehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wichtiger Bestandteil im digitalen Marketing Mix. Das Ziel von SEO ist die Verbesserung der Sichtbarkeit einer Website in den Suchergebnissen von Suchmaschinen.

Insbesondere dann, wenn Sie noch nicht allzu lange mit der Suchmaschinenoptimierung vertraut sind, könnte dieser Artikel für Sie von Interesse sein. Aber selbst, wenn Sie sich bereits seit einer Weile mit SEO beschäftigen, könnte Ihnen dieser Artikel dazu verhelfen, Ihre Einstellung zur Suchmaschinenoptimierung zu überdenken.

 

Infografik: 10 SEO-Fehler

10 haeufige SEO fehler infografik akdmmAbbildung: Infografik mit den 10 häufigsten Fehlern bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO). // Quelle: AKDMM

 

1. Vernachlässigung der Keyword-Recherche

Die Recherche von Keywords ist einer der grundlegenden Schritte im SEO-Prozess. Vor allem wenn Sie gerade erst mit der Suchmaschinenoptimierung beginnen, können Sie oft den Fehler machen, die Keyword-Recherche zu vernachlässigen. Das Gleiche gilt, wenn Sie die Recherche nicht gründlich genug durchführen.

Analyse und Recherche können entscheidend für den Erfolg sein.

Eine umfassende Analyse der für Ihre Branche relevanten Keywords und Suchbegriffe trägt entscheidend zum Erfolg Ihrer SEO-Bemühungen bei. Die Auswahl geeigneter Keywords stellt sicher, dass Ihre Website bei relevanten Suchanfragen sichtbar ist.

Suchmaschinen orientieren sich unter anderem an Keywords.

Natürlich steht die User Experience und der Nutzen Ihrer Inhalte für Ihre Zielgruppe an erster Stelle. Schließlich schreiben Sie Inhalte für Ihre Leser/innen und nicht für Suchmaschinen. Dennoch sollten Sie in diesem Zusammenhang bedenken, dass Suchmaschinen sich nach wie vor an Keywords orientieren. Keywords, die auch Ihre Leser/innen in Suchmaschinen eingeben, um an die gewünschten Informationen zu gelangen.

 

2. Übertriebenes Keyword-Stuffing

Die Versuchung ist groß, nach einer ausführlichen Keyword-Recherche und der Identifizierung relevanter Keywords möglichst viele der recherchierten Keywords in den Inhalten zu platzieren. Die Verwendung von zu vielen Keywords in Texten, Meta-Tags oder URLs mit dem Ziel, Suchmaschinen zu manipulieren, kann von Suchmaschinen schnell als Keyword-Spamming eingestuft werden.

Suchmaschinen wie Google erkennen manipulative Absichten.

Denken Sie daran, dass Suchmaschinen wie Google ihre Algorithmen ständig weiterentwickeln, um solche Praktiken zu erkennen. Die übermäßige Verwendung von Suchbegriffen kann sich negativ auf das Ranking Ihrer Inhalte in den SERPs (Search Engine Result Pages) auswirken.

Natürliche Inhalte werden bevorzugt.

Wenn Sie Texte verfassen, sollten Sie sich immer in erster Linie darauf konzentrieren, den Nutzen für Ihre Zielgruppe zu erhöhen. Verwenden Sie darüber hinaus relevante Keywords und platzieren Sie diese auf natürliche Weise in Ihren Inhalten.

 

3. Mangelnde Qualität der Inhalte

Die Qualität der Inhalte ist einer der wichtigsten Faktoren für die Suchmaschinenoptimierung. Die Qualität zeichnet sich unter anderem durch die Einzigartigkeit der Inhalte, den Nutzen für den Leser und die Verlässlichkeit der Inhalte aus. Suchmaschinen legen großen Wert auf die Qualität der Inhalte. Sie bevorzugen Inhalte, die relevant, informativ und ansprechend für die Nutzer sind.

Konzentrieren Sie sich bei der Erstellung Ihrer Inhalte auf Ihre potenziellen Leser.

Viele Website-Betreiber machen den Fehler, Inhalte für Suchmaschinen zu schreiben, wodurch die Qualität aus Sicht der Leser sinken kann. So werden z.B. Inhalte von anderen Websites, die eine gute Platzierung in den SERPs haben, übernommen, um eine ähnlich gute Platzierung zu erreichen. Man bedenke in diesem Zusammenhang, welchen Grund Suchmaschinen haben sollten, inhaltlich ähnliche Artikel als Suchergebnis auf der ersten Suchergebnisseite anzuzeigen. Vielmehr bevorzugen Suchmaschinen Inhalte, die zwar thematisch ähnlich sind, aber neue und innovative Ansätze verfolgen.

Erstellen Sie einzigartige Inhalte.

Setzen Sie Zeit und Ressourcen für die Erstellung einzigartiger und wertvoller Inhalte ein, die den Bedürfnissen und Interessen Ihrer Zielgruppe entsprechen. Versuchen Sie nicht, erfolgreiche Inhalte zu kopieren, sondern erstellen Sie Inhalte, die sich von anderen unterscheiden.

 

4. Keine Optimierung für mobile Endgeräte

Immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets, um in Suchmaschinen nach gewünschten Informationen zu suchen. Generell nimmt die Internetnutzung über mobile Endgeräte zu, was für Suchmaschinenbetreiber bedeutet, dass sie sich zunehmend auf diese Nutzer konzentrieren müssen. Suchmaschinen wie Google haben auf die zunehmende Smartphone-Nutzung längst mit der Mobile-First-Indexierung reagiert.

Optimierung der Inhalte für mobile Endgeräte.

Denken Sie daran, Ihre Website an verschiedene Bildschirmgrößen und Betriebssysteme anzupassen, um eine positive Benutzererfahrung zu ermöglichen. Dies gilt beispielsweise auch für die Darstellung von Bildern, die Sie in Ihre Inhalte einbinden. Achten Sie darauf, dass die Bildgrößen optimiert sind, um lange Ladezeiten der Website zu vermeiden.

 

5. Vernachlässigung der Onpage-Optimierung

Unter Onpage-Optimierung versteht man die Optimierung einzelner Seiten einer Website mit dem Ziel, diese möglichst suchmaschinenfreundlich zu gestalten. Suchmaschinenfreundlich bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Inhalte und Inhaltselemente so geschrieben und gekennzeichnet werden, dass sie von Suchmaschinen besser gelesen und verstanden werden können.

Suchmaschinen lesen Inhalte anders als Menschen.

Wenn Suchmaschinen-Crawler eine Website durchsuchen, lesen sie den Inhalt nicht so, wie wir Menschen es tun. Während wir Menschen die Inhalte in einem Browser auf einer schön gestalteten Website lesen, besteht der Crawling-Prozess der Suchmaschinen darin, die in Skriptsprachen zusammengesetzten Elemente einer Website zu analysieren. Um diesen Prozess für Suchmaschinen zu erleichtern und ein besseres Verständnis des Inhalts und der inhaltlichen Schwerpunkte für Suchmaschinen zu gewährleisten, kommt unter anderem die Onpage-Optimierung ins Spiel.

Nehmen Sie sich Zeit für die Onpage-Optimierung.

Konzentrieren Sie sich auf wichtige Onpage-Faktoren wie die Optimierung von Meta-Tags, URLs, Überschriften, Bildern und internen Links. Diese und andere Elemente sind für Suchmaschinen wichtig, um zu verstehen, worüber Ihre Website informiert und inwieweit sie für bestimmte Suchanfragen relevant ist.

 

6. Vernachlässigung technischer SEO-Aspekte

Die technische Optimierung einer Website hat einen ähnlich hohen Stellenwert wie die inhaltliche Optimierung. Gerade beim Start einer Website, eines Blogs oder einer vergleichbaren Webpräsenz machen viele Website-Betreiber den Fehler, sich nur auf Design und Inhalt zu konzentrieren. Wichtige technische Aspekte der Suchmaschinenoptimierung geraten dabei in den Hintergrund.

Dabei sind insbesondere Faktoren wie Seitenladezeiten, aber auch technische Aspekte wie XML-Sitemaps, robots.txt-Dateien oder die Verwendung strukturierter Daten von großer Bedeutung.

Fokus auf gute Zugänglichkeit für Suchmaschinen.

Im Rahmen Ihrer Suchmaschinenoptimierung sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Zugänglichkeit für Suchmaschinen legen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website technisch einwandfrei funktioniert und leicht von Suchmaschinen gecrawlt werden kann. Verbessern Sie die Ladezeiten Ihrer Website und verkürzen Sie so die Zeit, die Ihre Website benötigt, um den Nutzern die Inhalte anzuzeigen.

 

7. Unterschätzung der Bedeutung von Backlinks

Unter Backlinks versteht man Links von anderen Websites auf die eigene Website. Suchmaschinen werten Backlinks oft als Empfehlung oder Referenz, was viel über die Qualität der Inhalte aussagen kann.

Backlinks sind ein wichtiger Rankingfaktor.

Um die Qualität und vor allem die Autorität einer Website zu bewerten, betrachten Suchmaschinen das Backlinkprofil einer Website. Wenn Suchmaschinen feststellen, dass eine bestimmte Seite einer Website sich mit qualitativ hochwertigen Inhalten beschäftigt und zudem von vertrauenswürdigen Quellen verlinkt wird, kann sich dies sehr positiv auf die Performance einer Seite auswirken. In den meisten Fällen ist dann ein Anstieg in den SERPs zu erwarten.

Die Generierung von Backlinks aktiv betreiben.

Gerade Einsteiger, die sich erst seit kurzer Zeit mit SEO beschäftigen, vergessen manchmal, dem Aufbau qualitativ hochwertiger Backlinks Priorität einzuräumen. Zur Verbesserung des Rankings Ihrer Website können aktive Maßnahmen zur Steigerung der Anzahl und Qualität von Backlinks hilfreich sein.

 

8. Mangel an Analyse und Monitoring

Das Monitoring und die Analyse Ihrer SEO-Bemühungen sind von entscheidender Bedeutung, um erzielte Fortschritte zu verfolgen und um gegebenenfalls Anpassungen vornehmen zu können. Die regelmäßige Überprüfung der Website-Performance und der Einsatz relevanter Analysetools sollten daher nicht vernachlässigt werden.

Verwendung geeigneter SEO-Tools.

Verwenden Sie Tools, die Sie bei Ihren SEO-Bemühungen unterstützen. Überprüfen Sie, für welche Keywords Sie mit Ihren Inhalten ranken und wie sich Ihre Keyword-Rankings im Laufe der Zeit entwickeln. Insbesondere nach Optimierungen können Sie den Erfolg Ihrer Optimierungsmaßnahmen mit geeigneten SEO-Tools verfolgen. So können Sie Ihre Erfahrungswerte stetig verbessern und auch aus Fehlern lernen.

 

9. Ignorieren der Nutzererfahrung

Eine Website steht und fällt mit der Erfahrung der Nutzer. Haben Sie eine Website, die Nutzer als eher kompliziert, unübersichtlich und nutzlos betrachten, brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Suchmaschinen diese ähnlich bewerten.

Nutzersignale sind von großer Bedeutung.

Wenn Suchmaschinen feststellen, dass Nutzer direkt nach dem Anklicken eines Suchergebnisses in den SERPs von der verlinkten Website schnell wieder zur Suche zurückkehren, kann dies verschiedene Gründe haben. Möglicherweise haben die Nutzer auf der Website nicht die gewünschten Informationen erhalten. Es kann aber auch sein, dass Ihre Besucher die Nutzererfahrung auf Ihrer Website schlecht bewerten. Eine negative "Return-to-Search-Rate" kann, aus welchen Gründen auch immer, in vielen Fällen von Suchmaschinen als negatives Nutzersignal gewertet werden.

Konzentration auf die Verbesserung der Nutzererfahrung.

Eine positive Nutzererfahrung ist sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website benutzerfreundlich, schnell ladend und gut strukturiert ist, um Besucher auf Ihrer Website zu halten. Wenn Sie auf bestimmten Seiten Ihrer Website eine hohe Absprungrate feststellen, versuchen Sie, die Gründe dafür herauszufinden. Überprüfen Sie Ihre Inhalte und ob diese einen Mehrwert bieten. Analysieren Sie aber auch, ob es Stolpersteine gibt, wie z.B. langsame Ladezeiten, die für die Besucher ein Hindernis darstellen.

 

10. Unrealistische Erwartungen und fehlende Geduld

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre SEO-Maßnahmen. Denken Sie daran, dass SEO keine schnelle Lösung ist, um möglichst viele Besucher in möglichst kurzer Zeit zu erreichen. Anfänger, die sich zum ersten Mal mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigen, haben manchmal unrealistische Erwartungen an ihre SEO-Maßnahmen. Erwarten Sie keine sofortigen Ergebnisse, sondern haben Sie Geduld.

SEO ist ein langwieriger Prozess.

Optimierungsmaßnahmen sollten kontinuierlich durchgeführt werden. Nehmen Sie sich Zeit für SEO und denken Sie daran, dass Suchmaschinen-Crawler Websites manchmal in sehr unregelmäßigen Abständen besuchen. Verzweifeln Sie nicht, wenn Ihre Bemühungen nicht sofort Früchte tragen. SEO ist ein langwieriger Prozess, der manchmal Monate dauern kann, bis sich die gewünschten Ergebnisse einstellen. Wenn sich die gewünschten Ergebnisse nicht einstellen, arbeiten Sie weiter an Ihren Inhalten und Ihrer Website.

 

SEO ist eine der komplexesten Disziplinen des digitalen Marketings

Es ist nicht ungewöhnlich, dass SEO-Anfänger aufgrund mangelnder Erfahrung einige Fehler bei der Optimierung von Websites machen. Manchmal handelt es sich jedoch weniger um Fehler als um Unwissenheit, die sich nicht vermeiden lässt. Suchmaschinenoptimierung gehört zu den komplexesten Tätigkeitsfeldern im Bereich des digitalen Marketings. Das liegt nicht nur daran, dass die Themenvielfalt rund um SEO enorm ist, sondern auch daran, dass sich regelmäßig etwas ändert. Dies kann beispielsweise an Updates der großen Suchmaschinen wie Google oder Bing in den Suchalgorithmen und SEO-Rankingfaktoren liegen.

» In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die 32 wichtigsten SEO-Rankingfaktoren.

 

Fehler sind wichtig, um aus ihnen zu lernen

Es gibt kaum eine Marketingdisziplin, in der man aus Fehlern besser lernen kann. Wenn Sie bereit sind, Ihre Optimierungsmaßnahmen auf ihren Erfolg hin zu überprüfen und kontinuierlich weiterzuentwickeln, haben Sie die Chance, aus ehemaligen SEO-Schwächen Stärken zu machen. Machen Sie Fehler und lernen Sie daraus. Sie werden schnell feststellen, dass sich "learning by doing" mit der Zeit auszahlt.

 

Autor dieses Beitrags:

Christos Blogavatar

Christos Farakos ist seit über 15 Jahren im digitalen Marketing führender Unternehmen tätig. In seinen letzten beruflichen Stationen war er als "Head of Marketing DACH" eines Geschäftsbereichs eines internationalen Konzerns und als "Leiter Marketing" im öffentlichen Dienst tätig. Davor arbeitete er viele Jahre in den Bereichen SEO, SEA und Performance Marketing für ein international agierendes und weltweit führendes Unternehmen sowie für eine Digital Marketing Agentur eines der größten Agenturnetzwerke der Welt.

Christos Farakos ist leitender Dozent im AKDMM-Zertifikatslehrgang "SEO und Content Optimierung".


SEO und Content Optimierung // 8-wöchiger Online-Zertifikatslehrgang

Nächster Kursbeginn am 04.03.2024

header akdmm seoco 350300px

» Mehr über diesen Lehrgang erfahren

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: