Gründe und Leitfaden für die Optimierung von Websites

Gründe und Leitfaden für die Optimierung von Websites


In diesem Beitrag stellen wir Ihnen einen Leitfaden zur Verfügung, der Ihnen helfen soll, die wichtigsten Aspekte der Website-Optimierung auf einen Blick nachzuvollziehen.

 Inhalt:

 

sound sprache iconBeitrag als Podcast anhören

Hören Sie sich diesen Blog-Beitrag als Podcast an. Der Sprecher ist Christos Farakos. Er ist Gründer der AKDMM und leitender Dozent des Fernlehrgangs "SEO und Content Optimierung".

 

 

Wichtige Gründe für die Optimierung einer Website.

Es gibt viele verschiedene Intentionen (Absichten), die Sie mit einer Website verfolgen können. So kann es sich etwa um eine B2B-Website handeln, auf der Sie Produkte und Dienstleistungen näher erläutern, um dann mit Ihren potenziellen Kunden in ein Verkaufsgespräch zu treten. Es kann sich um eine E-Commerce-Website handeln oder beispielsweise um einen Blog, der über verschiedene Themen informiert.

 

Websites für Suchmaschinen und Nutzer optimieren.

Welches Ziel Sie auch verfolgen, wichtig ist, dass Ihre Inhalte von Ihren Besuchern und potenziellen Kunden auch gefunden werden. Vor diesem Hintergrund kommt die Optimierung der Website ins Spiel. Es geht also um die Maßnahmen, die Sie im Rahmen der Website-Optimierung einsetzen, um Ihre Inhalte so zu gestalten, dass sie von Suchmaschinen technisch problemlos gelesen und indexiert werden können und für Ihre Besucher relevant und hilfreich erscheinen.

 

Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auf Mobile Optimization.

Immer mehr Internetnutzer greifen über mobile Endgeräte wie Smartphones auf das Internet zu. Viele Unternehmen haben ihre Websites bereits weitgehend für Smartphones mit responsiven Websites optimiert, legen aber weniger Wert auf die Usability im Rahmen der Mobilgerätefreundlichkeit der Inhalte. Wenn es aber darum geht, die eigenen Inhalte der Homepage für Nutzer mobiler Endgeräte leicht zugänglich und bedienbar zu machen, ist es wichtig, den eigenen Optimierungsschwerpunkt eben auch auf diese Zielgruppen zu legen.

 

SEO, um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern.

Unter der Optimierung einer Website verstehen Unternehmen in den meisten Fällen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. In diesem Zusammenhang dient SEO (Search Engine Optimization) dazu, die Sichtbarkeit der eigenen Inhalte in Suchmaschinen wie Google oder Bing zu verbessern. Auf diese Weise kann die Reichweite der Website-Inhalte in den Suchmaschinen erhöht werden und damit auch das Potenzial, mehr Besucher auf der Internetpräsenz zu generieren.

Es ist wichtig, SEO für die eigene Website zu betreiben, aber die technische Suchmaschinenoptimierung allein wird nicht so erfolgreich sein. Vielmehr geht es heute darum, eine reibungslose technische Infrastruktur für Suchmaschinen auf der Website zu haben und parallel dazu die Inhalte für Suchmaschinen und Nutzer zu optimieren.

 

Fokus auf die Besucher Ihrer Website.

Dabei gilt: Sind die Besucher Ihrer Website zufrieden, sind es auch die Suchmaschinen. Versuchen Sie also, relevante Inhalte zu erstellen, die von Nutzern und Suchmaschinen als hilfreich bewertet werden und die auch auf mobilen Endgeräten gut lesbar und bedienbar sind.

 

Wie Sie von der Website-Optimierung profitieren können.

Es gibt eine Reihe von Gründen und damit einhergehenden Vorteilen, warum Sie sich mit der Verbesserung Ihrer Website und den Inhalten beschäftigen sollten. Zu diesen Gründen zählt die Erhöhung der Reichweite, die Sie mit Ihren optimierten Inhalten erzielen können, aber auch der damit einhergehende Anstieg der Vertrauenswürdigkeit und Autorität (Glaubwürdigkeit) in Ihrer Zielgruppe.

 

Die folgenden Gründe sollten Sie generell dazu motivieren, Ihre Website zu optimieren:

 

  • Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.
  • Erhöhung der Sichtbarkeit in Suchmaschinen.
  • Erhöhung der Conversion-Rate.
  • Höhere Zufriedenheit der Besucher (insbesondere auch Smartphone-Nutzer).
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.
  • Steigerung von Vertrauen und Autorität.

 

Leitfaden mit den wichtigsten Schritten zur Optimierung einer Website.

Es gibt einige wichtige Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie Ihre Website optimieren möchten. Neben Aspekten wie der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit oder der Optimierung für mobile Endgeräte gibt es weitere Schritte, die Ihnen dabei helfen können, die Leistung Ihrer Website zu verbessern.

 

Die folgenden Maßnahmen sind für die Optimierung der Website von grundlegender Bedeutung:

 

  1. Durchführung von Keyword-Recherchen.
  2. Onsite- und Onpage-Optimierung.
  3. Optimierung für mobile Endgeräte (z.B. Smartphones).
  4. Offpage-Optimierung und Backlinkaufbau.
  5. Verbesserung der Website-Ladezeit und -Geschwindigkeit.
  6. Optimierung der Usability und User Experience.
  7. Erstellung von hochwertigen und hilfreichen Inhalten.
  8. Konzentration auf die Bedürfnisse und Ziele der Zielgruppe.

 

Diese Maßnahmen zur Optimierung Ihrer Website werden im folgenden Leitfaden näher beschrieben.

 

1. Durchführung von Keyword-Recherchen.

Je nachdem, welche Ziele Sie mit Ihrer Website verfolgen und welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten, gibt es bestimmte Suchbegriffe, mit denen Ihre Inhalte gesucht werden. Die Keyword-Recherche dient in diesem Zusammenhang dazu, herauszufinden, wonach Ihre Zielgruppe konkret sucht, wenn sie auf der Suche nach bestimmten Informationen, Produkten oder Dienstleistungen ist. Vor diesem Hintergrund bildet die Keyword-Recherche die Grundlage für die Erstellung von Inhalten, die auf die Bedürfnisse und Intentionen Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind.

Die Keyword-Recherche gibt Ihnen aber auch die Möglichkeit, durch die Analyse des Suchvolumens eines bestimmten Keywords herauszufinden, wie oft nach bestimmten Begriffen in Suchmaschinen wie Google oder Bing gesucht wird. Dadurch erhalten Sie auch ein besseres Gefühl dafür, welches Potenzial sich hinter bestimmten Themen für Sie verbergen kann.

 

2. Onsite- und Onpage-Optimierung.

Maßnahmen, die die Onsite-Optimierung betreffen unterstützen Sie dabei, mögliche Hindernisse für Suchmaschinen auf Ihren Websites zu vermeiden. In diesem Zusammenhang geht es dann in erster Linie um Maßnahmen, die das technische Grundgerüst einer Websites optimieren.

Die Onpage-Optimierung bezieht sich auf technische und inhaltliche Maßnahmen, die sich eher auf die Inhalte Ihrer Seiten beziehen. In diesem Fall geht es zum Beispiel darum, dass die Seiten Ihrer Website von Suchmaschinen ohne Hindernisse gelesen und indexiert werden können, aber dass Ihre Inhalte insbesondere für Ihre Besucher von Nutzen sind.

Dazu gehören beispielsweise die Integration relevanter Keywords in die Meta-Tags, eine optimierte URL-Struktur, die Verwendung von Überschriften zur übersichtlichen Gliederung der Inhalte oder unter anderem auch die Optimierung der Website-Ladezeiten. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Suchmaschinen schnell ladende und benutzerfreundliche Websites mit relevanten Inhalten bevorzugen. Dies wird durch gute Platzierungen in den Suchergebnissen belohnt.

 

3. Optimierung für mobile Endgeräte (z.B. Smartphones).

Die Nutzung mobiler Endgeräte nimmt in den meisten Branchen stetig zu. Dies betrifft nicht nur B2C-Märkte, sondern zum Teil auch viele Bereiche im B2B-Umfeld. Mit der steigenden Anzahl von Nutzern mobiler Endgeräte, die auf Websites zugreifen, steigt auch die Notwendigkeit, Websites für mobile Endgeräte wie Smartphones zu optimieren.

Google beispielsweise hat mit "Mobile First" einen wichtigen Fokus auf mobile Endgeräte gelegt und belohnt Websites, die mobilgerätefreundlich sind, mit besseren Platzierungen in den SERPs (Search Engine Result Pages). Responsive Websites, die sich an unterschiedliche Bildschirmgrößen anpassen, sind nicht nur benutzerfreundlicher, sondern verbessern auch die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

 

4. Offpage-Optimierung und Backlinkaufbau.

Backlinks von vertrauenswürdigen Websites gelten als Vertrauenssignal für Suchmaschinen und können das Suchmaschinenranking verbessern. Backlinks, die z.B. durch hochwertige Inhalte gewonnen werden, sind für Suchmaschinen ein Zeichen für die Qualität der Inhalte. In diesem Rahmen sollte also auch hier ein Fokus darauf liegen, zielgruppenspezifische Inhalte zu erstellen, die es wert sind verlinkt zu werden.

Weitere Offpage-Maßnahmen können sich auch auf die Art und Weise beziehen, wie Sie Ihre Unternehmensdaten z.B. in Branchenportalen verwalten. Dabei geht es zum Beispiel um die Konsistenz und Richtigkeit Ihrer Daten in verschiedenen Verzeichnissen, Portalen etc.

Auch Bewertungen, die Sie beispielsweise über Google Business und bestimmten Bewertungsportalen erhalten, spielen bei der Offpage-Optimierung eine Rolle. In diesem Zusammenhang geht es auch darum, wie Sie auf Bewertungen antworten und wie schnell Sie darauf reagieren.

 

5. Verbesserung der Website-Ladezeit und -Geschwindigkeit.

Wenn es um die Nutzererfahrung einer Website geht, wird insbesondere der Ladezeit große Bedeutung beigemessen. Websites, die schnell geladen werden, erhöhen die Nutzerzufriedenheit und haben Einfluss auf die Verweildauer, die Absprungrate und die Interaktionsrate. Umgekehrt sind Websites, die zu lange brauchen, um Inhalte zu laden und dem Besucher zur Verfügung zu stellen, häufig ein Grund für Nutzer, die Website zu verlassen.

In diesem Zusammenhang können Ihnen Tools wie PageSpeed Insights von Google helfen, Schwachstellen in der Performance Ihrer Website zu identifizieren. Dieses beispielhafte Tool dient Ihnen in zweierlei Hinsicht. Zum einen können Sie wichtige Metriken wie die Core Webs Vitals überprüfen, die für die Ladezeit der Website eine große Rolle spielen. Sie können aber auch ganz allgemein Maßnahmen identifizieren, deren Optimierung Ihnen helfen kann, die User Experience zu verbessern.

 

6. Optimierung der Usability und User Experience.

Wenn von Usability (Benutzerfreundlichkeit) die Rede ist, geht es auch um Inhalte, die von den Benutzern auf einer Website intuitiv und mühelos gefunden werden können. Dies gilt auch für die Navigation einer Website, die es den Besuchern ermöglicht, weitere Inhalte zu finden. Wenn es um die User Experience, also das Nutzererlebnis einer Website geht, spielt Usability eine wichtige Rolle. Dies betrifft z.B. im Rahmen der Mobilgerätefreundlichkeit auch Aspekte, wie z.B. dass anklickbare Elemente auch mit dem Smartphone leicht angetippt oder Formulare mühelos ausgefüllt werden können.

Generell sollte bei der Usability der Nutzer im Mittelpunkt stehen. Alles, was das Nutzererlebnis auf einer Website beeinträchtigen könnte, sollte möglichst eliminiert werden. Alles, was den Umgang mit einer Website erleichtert, ist hingegen von Vorteil.

 

7. Erstellung von hochwertigen und hilfreichen Inhalten.

Was nützt Ihnen eine hochoptimierte Website, die für Suchmaschinen leicht zugänglich ist, wenn Ihre Inhalte für die Nutzer nicht relevant sind? Relevante Inhalte, die einen Nutzen für Ihre Zielgruppe haben, sind von entscheidender Bedeutung. Die Zeiten, in denen Inhalte allein durch eine hohe Keyworddichte gute Positionen in Suchmaschinen erreichten, sind längst vorbei. Heute geht es darum, Inhalte zu erstellen, die die Fragen Ihrer Zielgruppe beantworten und deren Intentionen und Bedürfnisse befriedigen.

 

8. Konzentration auf die Bedürfnisse und Ziele der Zielgruppe.

Einer der wichtigsten Schritte bei der Optimierung Ihrer Website, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, besteht darin, herauszufinden, wer genau Ihre Zielgruppe ist. Dabei geht es nicht nur darum, ein demografisches Bild zu haben, das unter anderem Merkmale wie Alter, Geschlecht, Wohnort usw. enthält. Es geht vor allem darum, zu erkennen, was Ihre Zielgruppe bewegt.

Welche Intentionen haben sie, wenn sie beispielsweise in Suchmaschinen oder Social Media unterwegs sind und nach passenden Informationen suchen. In diesem Zusammenhang stellt sich dann auch die Frage, ob Ihre Website genau auf diese Intentionen mit passenden Inhalten reagieren kann. Konzentrieren Sie sich daher darauf, Ihre Zielgruppe möglichst genau zu definieren und deren Ziele mit Ihren eigenen zu verknüpfen.

 

Fazit für die Optimierung von Websites.

Wenn Sie Ihre Website optimieren möchten, gibt es verschiedene Faktoren und Maßnahmen, die Sie berücksichtigen sollten. Es gibt technische und inhaltliche Faktoren, die sich auf die Grundstruktur Ihrer Website sowie auf die einzelnen Seiten und deren Inhalte beziehen. Vor allem ist es wichtig zu wissen, für wen genau Sie Inhalte veröffentlichen.

Machen Sie sich Gedanken über Ihre Zielgruppe, führen Sie eine gründliche Keyword-Recherche durch und achten Sie darauf, relevante Inhalte mit einem Nutzen für Ihre Zielgruppe zu erstellen. Der Leitfaden in diesem Beitrag kann Sie dabei unterstützen.

Möchten Sie sich zu diesen und anderen Themen rund um die Optimierung Ihrer Website und Ihrer Inhalte weiterbilden?

Besuchen Sie die Lehrgangsseite des AKDMM Online-Zertifikatslehrgangs "SEO und Content-Optimierung". Im Rahmen dieses Lehrgangs erfahren Sie im Detail, worauf es bei der Optimierung Ihrer Website ankommt.

 

Autor dieses Beitrags:

Christos Blogavatar

Christos Farakos ist seit über 15 Jahren im digitalen Marketing führender Unternehmen tätig. In seinen letzten beruflichen Stationen war er als "Head of Marketing DACH" eines Geschäftsbereichs eines internationalen Konzerns und als "Leiter Marketing" im öffentlichen Dienst tätig. Davor arbeitete er viele Jahre in den Bereichen SEO, SEA und Performance Marketing für ein international agierendes und weltweit führendes Unternehmen sowie für eine Digital Marketing Agentur eines der größten Agenturnetzwerke der Welt.

Christos Farakos ist leitender Dozent im AKDMM-Zertifikatslehrgang "SEO und Content Optimierung".


SEO und Content Optimierung // 8-wöchiger Online-Zertifikatslehrgang

Nächster Kursbeginn am 04.03.2024

header akdmm seoco 350300px

» Mehr über diesen Lehrgang erfahren

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: